Einmal DNS-Server, ohne Zensur, bitte

Wer sich ein wenig mit dem Internet auskennt, der weiß, dass die Server des Domain Naming Systems (DNS) das Rückrat des Webs sind. Hier werden die eingegebenen URLs in die entsprechenden IPs umgewandelt, über welche dann die angeforderte Seite angezeigt wird. Wir hier wären beispielsweise die 86.110.75.93. Normalerweise kümmern sich nur wenige Leute überhaupt um ihren DNS-Server, die notwendigen Informationen erhalten die Netzwerkgeräte meist vom Internet Provider.

Dennoch gibt es einige gute Gründe, sich einen anderen DNS-Provider zu suchen. Einer davon ist sicher das kommende Zugangserschwerungsgesetz aka die Internetsperren. Um nicht aus Versehen im Pool der gesammelten IPs zu landen, kann man einfach den normalen DNS-Server des Providers ändern.

Alternative DNS-Server bieten aber noch mehr: Die Server sind oftmals schneller und zuverlässiger, außerdem hat man das gute Gefühl, dass man ein wenig unabhängiger vom Provider ist. Zwei Dienste, die stabile Server anbieten, sind OpenDNS und DNS Advantage. Beide Dienste sind frei, allerdings handelt es sich dabei um keine Open Source Projekte sondern um Firmen. OpenDNS verdient an Zusatzangeboten, beispielsweise wird bei einer vertippten URL eine Custom Google Suche mit Anzeigen eingeblendet.

Die Änderungen im DNS sind relativ einfach zu erledigen. Ihr könnt es wahlweise pro Rechner (oder sogar pro LAN-Interface) vornehmen oder den zentralen Eintrag im Router ändern. Die Recher-Variante empfiehlt sich vor allem für mobile Geräte, etwa Note- oder Netbooks. Alternativ können DNS-Serverbetreiber die Informationen auch direkt in ihre Server einfließen lassen.

Eine sehr gute Anleitung zum Ändern der Einstellungen findet ihr hier bei OpenDNS.

Die jeweiligen Adressen sind:

OpenDNS

  • 208.67.222.222
  • 208.67.220.220

DNS Advantage

  • 156.154.70.1
  • 156.154.71.1

Sinnvoll ist es beispielsweise auch, die Server beider Anbieter einzutragen, falls einer ausfallen sollte.

Über Moritz Jaeger

Mo steht für Moritz Jaeger. Ich bin freier Journalist aus München und schreibe unter anderem für den TecChannel, ComputerWoche, GameStar, PC-Welt, CIO, ZDNet oder Security-Insider. Dieses Blog ist privat, hier geht es vor allem um Themen rund um IT, Geek-Kultur oder Comics. Außerdem probiere ich hier immer wieder neue Möglichkeiten aus, es kann also sein, dass ein paar Dinge nicht so hipp/schön/ausgereift sind – aber dafür sind Blogs ja da.

2 Kommentare

  1. Oder die von OpenNIC:
    AU 58.6.115.42
    AU 58.6.115.43
    AU 119.31.230.42
    BR 200.252.98.162
    DE 217.79.186.148
    FR 82.229.244.191
    US 216.87.84.211
    US 2002:d857:54d2:2:20e:2eff:fe63:d4a9
    US 2001:470:1f07:38b::1
    US 66.244.95.20
    US 2001:470:1f10:c6::2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *