topfvollgold teaser

TopfVollGold.de – ein Blog, das ihr lesen solltet

Ich gebe hier viel zu selten Lesetipps für andere Blogs. Das will ich jetzt ändern. Und mein erster Lesetipp ist TopfVollGold.de. Die Seite wurde im April 2013 von zwei Journalisten aus der Taufe gehoben. Das Ziel: Die Regenbogenpresse beobachten und dem Unfug, der da teilweise verbreitet wird, etwas entgegenzusetzen.

Regenbogenpresse? Darunter fallen alle diese seltsamen Hefte, die am Supermarkttresen verkauft werden. Die haben Namen wie „Frau mit Herz“, „Die Aktuelle“, „Das goldenen Blatt“ usw usf. Und sie verdienen ihr Geld mit Promi-Nachrichten. Und weil die nicht immer genügend hergeben, werden die Macher gerne, hm, „kreativ“ beim Erstellen der Schlagzeilen. Beispiel gefällig? Klickt euch zu den Artikel „Schlagzeilenbasteln“ durch. Da nennen Mats und Moritz eine Nachricht und die dazu passende Schlagzeile in der Regenbogenpresse. Das sieht dann so aus:

Nachricht:

Schlager-Sängerin Anita Hofmann konnte sich gar nicht losreißen, “als sie kürzlich auf der Straße allerliebste Zwillingsmädchen mit rosa Schleifchen im Haar sah.”

Schlagzeile im „goldenen Blatt“

„Hurra! Zwillinge“

Ganz ehrlich – geht es noch? Auch schön: Das goldene Blatt nutzt gerne Templates, wie etwa diese schöne Grafik zeigt:

Arbeitet da jemand mit Templates (Quelle: Das Goldene Blatt/ TopfVollGold.de)
Arbeitet da jemand mit Templates? (Quelle: Das Goldene Blatt/ TopfVollGold.de)

Es gibt leider viel zu wenig Medienwatcher, die sich mit diesen Magazinen auseinandersetzen. Die Hefte fliegen unterhalb des Radars und sind, ehrlich gesagt, teilweise weit unterhalb der Gürtellinie. Das zeigt etwa dieser Blogeintrag, der den Skiunfall von Michael Schumacher thematisiert. Teilweise muss man da schon einen Brechreiz unterdrücken.

Das diese Heftemacher keineswegs lieb und nett sind (wie sie in ihren Heften immer behaupten), zeigt der Fall mit dem Burda-Heftchen „Viel Spaß“. Da hatte das Blog einen Fehler gemacht und eine falsche Schlagzeile zugeordnet. Was macht „Viel Spaß“? Anrufen und richtigstellen? Nö – das Heft lässt die Anwälte aufmarschieren und schickt zwei Bloggern eine Abmahnung samt Kostenrechnung über 887,03 Euro. Yepp. Streisand-Effekt, schonmal gehört, „Viel Spaß“? Oder kurz gesagt: Das Internet hat bis September 2013 1700 Euro geschickt. Yeah.

Also, nehmt diesen Blog in eure Linksammlungen und RSS-Reader auf. Und vor allem, wenn ihr Leute kennt, die diese Heftchen lesen – informiert sie darüber, dass darin Unfug steht.

Über Moritz Jäger

Ich bin freier Journalist aus München und schreibe unter anderem für den TecChannel, ComputerWoche, GameStar, PC-Welt, CIO, ZDNet oder Security-Insider. Dieses Blog ist privat, hier geht es vor allem um Themen rund um IT, Geek-Kultur oder Comics. Außerdem probiere ich hier immer wieder neue Möglichkeiten aus, es kann also sein, dass ein paar Dinge nicht so hipp/schön/ausgereift sind – aber dafür sind Blogs ja da.

Ein Kommentar

  1. Haha, cooles Blog! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *