Bazi Teaser

Mittags in München: Bazis Schlemmerkuchl

Schweinsbraten mit Knödeln im Pappbecher, Verzeihung, der Bazi-Box? Ente und Blaukraut, eingerollt in eine Tortilla, verkauft als Bayrito? Also hochbayrische Küche als Mitnahmeessen? Kann des klappen? Das hab ich mich gefragt, als mein Kumpel Tom mir vom Bazis in der Müllerstraße 43 erzählt hat.

Eine kurze Recherche im Web zeigt: Die Macher nehmen es mit der bayrischen Speisekultur durchaus ernst, vor allem der Schweinebraten wird mit viel Liebe und Zeit zubereitet. Anschließend wird er (natürlich mit Krustenstücken) kleingeschnitten, mit Blaukraut, Knödeln und Bratensoße in der Bazi Box gestapelt und an den Nutzer verkauft. Ganz ehrlich: Die Bazi Box kostet 4,90 Euro. Ich hatte schon bedeutend schlechtere Schweinsbraten – die deutlich mehr Geld gekostet haben. Die Bazi-Braten sind großartig. Knusprige Haut, saftiges Fleisch. Schöne Knödel, gutes Kraut.

Kartoffelsalat, Bazi Box und einen Spezi. NomNomNom
Kartoffelsalat, Bazi Box und einen Spezi. NomNomNom

Mein Versuch Nummer 2 war der Bayrito: Quasi ein Burrito mit bayrischer Füllung. Auch hier: Kraut, Fleisch, Krustenstücke, Knödel und Bratensoße – aufgerollt und fertig zum Essen. Wie bei richtigen Burritos saut es ordentlich rum, packt also ein paar Tücher mit ein.

Neben dem Fleischigen habe ich einen weiteren klaren Favorit: Den Kartoffelsalat. Für mich ist ein guter Kartoffelsalat die Königsklasse, billiger oder fertigen Salat schmecke ich sofort. Guter, leckerer Kartoffelsalat ist fast immer ein Zeichen für eine gute Küche – und im Bazis ist er sehr gut.

Wie weit bringen mich 10 Euro?

Sehr weit. Ich hab für eine Bazibox, Kartoffelsalat und einen Spezi 8 Euro irgendwas bezahlt. Das ist, wenn man die Lage und vor allem die Qualität des Essens sieht, mehr als fair – das ist fantastisch. Im Grund kostet ein Schweinsbraten to Go etwas mehr als ein Döner. Und er schmeckt (zumindest mir) besser. Idealerweise sucht ihr euch mit eurem Essen einen schönen Ort (der Gärtnerplatz ist in Laufweite), denn im Bazis selber ist es eng, halt ein kleiner Straßenimbiss.

Fazit: Mein absoluter Tipp für Mittagessen oder einen abendlichen Snack im Glockenbachviertel. Es geht schnell, das Essen hat eine fantastische Qualität und die Preise sind mehr als fair. Einziger Makel: Ich war vor ein paar Tagen gegen 13 Uhr da, da waren die Schweinsbraten und Enten gerade aus. Leider.

Infos:

Öffnungszeiten: Mo – Do: 10:00 bis 00:00; Fr – Sa: 10:00 bis 05:00, Sonntag Ruhetag

Adresse: Müllerstr 43, München (Google Maps Link)

Web: Seite, Facebook

Über Moritz Jäger

Ich bin freier Journalist aus München und schreibe unter anderem für den TecChannel, ComputerWoche, GameStar, PC-Welt, CIO, ZDNet oder Security-Insider. Dieses Blog ist privat, hier geht es vor allem um Themen rund um IT, Geek-Kultur oder Comics. Außerdem probiere ich hier immer wieder neue Möglichkeiten aus, es kann also sein, dass ein paar Dinge nicht so hipp/schön/ausgereift sind – aber dafür sind Blogs ja da.

Ein Kommentar

  1. Ich hab das mit dem bayerischen Fastfood letztens bei den Eltern in TV gesehen. Kabel 1 glaub ich. Es sah schon sehr gut aus. Muss da unbedingt hin wenn ich das nächste Mal im München bin!

    Bei der Kartoffelsalatsache muss ich dir zu stimmen, fertig Salat schmeckt man sofort. Generell bekommt man sehr selten wirklich guten K-Salat in Wirtschaften hier. Eigentlich sehr schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *