Biergarten im Viktualienmarkt, Bildquelle: flickr.com/heleenmeijer
Biergarten im Viktualienmarkt, Bildquelle: flickr.com/heleenmeijer

Mittags in München: Viktualienmarkt

„Viktualienmarkt“? Das ist doch dieser Schicki-Micki-„Marktplatz“ in der Mitte der Stadt, in dem sich die Reichen und Schönen beim „Fisch Witte“ einen Platz reservieren und wo alles komplett überteuert ist. Das stimmt wahrscheinlich, aber mit ein bisschen Zeit kann man da günstig Mittagessen und wunderbar relaxen. Und zwar so:

Was man wissen sollte ist: Mitten im Viktualienmarkt ist ein Biergarten. Wie jeder echte bayrische Biergarten gilt auch hier: Essen darf jeder selber mitbringen, Getränke sollten gekauft werden. Eine weitere Besonderheit: Er wird nicht von einer Brauerei betrieben, sondern schenkt im Wechsel alle Münchner Biersorten aus. Seid aber vorsichtig, das Radler ist meist von Löwenbräu, also ein rechtes Gwasch.

Ok, Getränke sind also geklärt. Was ist mit Essen? Gute Nachrichten: Ihr seid umgeben von feinstem Futter. Also, was habt ihr dabei?

Kein Messer: Ihr braucht fertiges Essen. Kein Problem. Ich hab zwei Tipps für euch: Entweder der spanische Laden vom Lupper. Dort gibt es ein fantastisches Chorizo-Sandwich für 2,90 Euro. Alternativ gibt es den Sababa – den King of Schwarma und Falafel – wo ihr für um die 3,50 Euro ein Falaffel-Sandwich mit selbst auszuwählenden Zutaten gibt. Oder Lust auf Fisch? Mein Tipp ist der Fisch Maier (wobei auch der Witte gute Semmeln hat). Alternativ rate ich zur Suppenküche, besonders wenn es etwas kälter ist.

Natürlich hab ich ein Messer!: Ah, fantastisch. Dann stehen dir noch mehr Optionen offen. Wenn ihr mit mehreren Leuten unterwegs seid, holt euch einen viertelten Laib von der doppelten Bauernkruste von der Bäckerliesl. Anschließend empfehle ich diverse Brotaufstriche (etwa beim Olivenhandel Sadak), da gibt es genügend Auswahl. Oder Käse, von einem der vielen Käsestände. Oder Wurst/Wurstaufstriche.

Und dann? Setzt euch an einen sonnigen Platz, holt euch einen Halbe (hey, wo sonst kann man einfach mal Mittags ein Bierchen zischen?) oder eine Apfelschorle und Brotzeitet gemütlich in der Sonne.

Wie weit komme ich mit 10 Euro?

Überraschend weit, wenn man sich etwas umsieht. Die billigste Option ist wahrscheinlich Folgende: Sandwich vom Lupper für 2,90. Bier/Alkoholfreies Getränk vom Biergarten sollte euch maximal 4 Euro kosten. Bleiben 3 Euro übrig und für 2,50 gibt es einen fantastischen Cappucino beim Espresso am Markt.

Credits:

Das Artikelbild stammt von Flickr-Nutzer Heleenmeijer, freigegeben unter der CC BY 2.o. Danke dafür

Über Moritz Jäger

Ich bin freier Journalist aus München und schreibe unter anderem für den TecChannel, ComputerWoche, GameStar, PC-Welt, CIO, ZDNet oder Security-Insider. Dieses Blog ist privat, hier geht es vor allem um Themen rund um IT, Geek-Kultur oder Comics. Außerdem probiere ich hier immer wieder neue Möglichkeiten aus, es kann also sein, dass ein paar Dinge nicht so hipp/schön/ausgereift sind – aber dafür sind Blogs ja da.

3 Kommentare

  1. Uh, das Chorizo Sandwich is echt der Hammer. Und Ich kann auch bestätigen, das Löwenbräu untrinkbar is.

  2. Am Rand des Viktualienmarktes (Blumenstraße) gibt es auch noch den Viktus, wo man Mittags vorzügliche (und günstige) Salate und Suppen bekommt – eines meiner Highlights am Viktualienmarkt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *