NSup-Teaser-Intern

Platzfresser mit WinDirStat aufspüren

Ich habe in meinem Hauptrechner eine SSD eingebaut – die beschleunigte Bootzeit für Windows ist phänomenal, aber plötzlich habe ich da ein Problem, das ich vorher von meinem Desktop-PC so nicht kannte: Der Speicherplatz wird knapp. Genauer gesagt hatte ich nur noch knapp 10 GByte von 256 GByte frei.

Mein Setup sieht eigentlich so aus, dass ich alle Platzfresser auf eine 3 TByte große interne Festplatte auslagere, da ist genügend Platz für Spiele usw. Allerdings scheinen sich da ein paar Platzfresser eingeschlichen zu haben, bzw ich habe wohl irgendwo was falsch installiert.

Das Tool zeigt, welcher Speicher wie viel Platz auf der Festplatte belegt.
Das Tool zeigt, welcher Speicher wie viel Platz auf der Festplatte belegt.

Und hier hilft das großartige (und kostenlose) WinDirStat. Das Tool untersucht die Festplatte und zeigt anschließend, welcher Ordner wie viel Platz belegt. Das kann man dann runterbrechen und sich immer tiefer vorarbeiten, bis man schließlich die Speicherfresser gefunden hat.

Früher mal hieß es, dass diese Programme viel Zeit für die Analyse brauchen – das kann ich so nicht bestätigen. Im Gegenteil, zumindest auf der SSD war WinDirStat recht rasant unterwegs, wie es natürlich auf einer vollen Festplatte mit mehreren Terrabyte aussieht, kann ich jetzt (noch) nicht sagen.

Bei mir waren die Übeltäter übrigens ein falsch installiertes Deus Ex Human Revolution (etwa 20 Gig), fehlerhaft gespeicherte Daten in der File History von Windows (20 GByte) und die Bitcoin Blockchain (30 nochwas GByte !!!! wie man die verschiebt schreibe ich demnächst extra).

WinDirStat arbeitet ohne Probleme unter Windows 8.1.

Bildcredit:

WinDirStat

Über Moritz Jäger

Ich bin freier Journalist aus München und schreibe unter anderem für den TecChannel, ComputerWoche, GameStar, PC-Welt, CIO, ZDNet oder Security-Insider. Dieses Blog ist privat, hier geht es vor allem um Themen rund um IT, Geek-Kultur oder Comics. Außerdem probiere ich hier immer wieder neue Möglichkeiten aus, es kann also sein, dass ein paar Dinge nicht so hipp/schön/ausgereift sind – aber dafür sind Blogs ja da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *