(Quelle: Instant Vantage, auf Flickr.com/instantvantage)
(Quelle: Instant Vantage, auf Flickr.com/instantvantage)

Warum sind Web-Foren in den 2000ern stehengeblieben?

Wenn ihr im Web unterwegs seid, dann seid ihr wahrscheinlich einem oder mehreren Foren aktiv oder zumindest angemeldet. Versteht mich nicht falsch, ich liebe Foren. Sie sind mit der beste Weg, um viele Nutzer zu einem Thema zusammenzubringen und um Workshops, Problemlösungen usw zu veröffentlichen. Ja, es gibt auch Wikis, aber, ganz ehrlich, viele Wikis sind furchtbar zu bedienen und eigenen sich nicht für Diskussionen.

Allerdings habe ich ein Problem: Ich habe das Gefühl, dass die Foren-Kultur in den 2000ern stehengeblieben ist. Nicht im Sinne der Diskussion, sondern vielmehr auf der technischen Seite. In den späten 90gern und den 00-Jahren (ich hassen den Ausdruck) gab es meiner Meinung nach enorm viel Entwicklung im Bereich der Forensoftware. PHPbb, vBulletin, SMF oder Woltlab Burning Board – damals ging es richtig auf und es gab einen stetigen Strom an Erweiterungen, Plugins und Funktionen.

Und dann verlief das irgendwann im Sande.

Ich hab das Gefühl, dass die größten Neuerungen aktuell Login-Funktionen via Twitter oder Google sind – nicht wirklich um neue Funktionen. Klar, die meisten Foren sind schnell, aber ich werde das Gefühl nicht los, dass die Entwicklung irgendwie stehengeblieben ist.

Tatsächlich sehe ich aktuell nur zwei Projekte, die wirklich etwas Neues probieren: Vanilla und Discourse. Vanilla ist allerdings für meinen Geschmack zu sehr als SaaS-Angebot ausgerichtet, es gibt zwar eine Open Source Version, die ist aber von den Funktionen her enorm beschnitten (etwa fehlen mir die Gamification-Dinge und andere Funktionen).

Discourse ist mit allen Funktionen zu haben, allerdings ist es deutlich komplexer zu installieren als etwa ein PHP-basiertes System. Dafür ist es, mit Verlaub, rattenschnell und bietet Funktionen, bei denen ich mich Frage, warum sie noch niemand anders kopiert hat. Etwa die Möglichkeit, einen anderen Nutzer in einer Diskussion mit einem @-Zeichen zu erwähnen. Der wird dann informiert (ähnlich wie bei Facebook und Twitter) und kann ins Gespräch mit einsteigen. So eine einfache Funktion kann so viel verändern. Oder, dass etwa folgende Seiten einer Konversation automatisch geladen werden, kein ewiges Geklicke durch die verschiedenen Seiten, einfach nach unten scrollen.

Ich spiele schon länger mit dem Gedanken, Nerd Supreme mit einem Forum auszubauen, in dem in angenehmer Atmosphäre über Software, Hardware, Basteln, Gaming, Digitale Kultur oder Elternsein geratscht werden kann. Mich schrecken allerdings die aktuellen Forenlösung ziemlich ab, allein schon, weil sie scheinbar ständig geknackt werden (nicht, dass WordPress sicherer wäre, aber hey).

Bin ich der Einzige, den die aktuellen Foren irgendwie langweilen? Wärt ihr dabei, etwas neues auszuprobieren?

Bildquelle

Base von Instant Vantage

Über Moritz Jäger

Ich bin freier Journalist aus München und schreibe unter anderem für den TecChannel, ComputerWoche, GameStar, PC-Welt, CIO, ZDNet oder Security-Insider. Dieses Blog ist privat, hier geht es vor allem um Themen rund um IT, Geek-Kultur oder Comics. Außerdem probiere ich hier immer wieder neue Möglichkeiten aus, es kann also sein, dass ein paar Dinge nicht so hipp/schön/ausgereift sind – aber dafür sind Blogs ja da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *