Gadgets

Sony: OLED-Display, nur 0,3 mm dick

OLED-Displays gelten als das nächste große Ding. Sie sind scharf und haben brilliante Farben. Der Nachteil: Sie sind organisch, „sterben“ also auch. Vor allem Blau soll bislang Probleme gemacht haben, auch die für TVs notwendigen Größten waren schwer zu produzieren. OLEDs werden daher aktuell vor allem in kleinen Geräten wie Handys oder MP3-Spielern verbaut.

Im TV-Bereich ist Sony dagegen führend bei der Entwicklung eines OLED-Fernsehers. Im Oktober 2007 hat der Konzern den ersten kommerziellen OLED-TV präsentiert. Damals war das Display-Panel noch drei Millimeter dick.

Nun legen die Japaner nach: Laut Engadged wurde auf der Display 2008 in Japan ein Panel präsentiert, dass nur noch 0,3 Millimeter dick ist. Das Panel hat eine Auflösung von 960×540 Pixeln und ähnelt dem XEL-1. Wann das Gerät aber in den Handel kommt, ist nicht bekannt.

OLED

Das Panel ist der schmale Streifen in der Mitte! (Quelle: Impress.co.jp)

Über den Autor

Moritz Jaeger

Mo steht für Moritz Jaeger. Ich bin freier Journalist aus München und schreibe unter anderem für den TecChannel, ComputerWoche, GameStar, PC-Welt, CIO, ZDNet oder Security-Insider. Dieses Blog ist privat, hier geht es vor allem um Themen rund um IT, Geek-Kultur oder Comics. Außerdem probiere ich hier immer wieder neue Möglichkeiten aus, es kann also sein, dass ein paar Dinge nicht so hipp/schön/ausgereift sind – aber dafür sind Blogs ja da.

Kommentar schreiben

Hier klicken um zu kommentieren

Werbung: Bestseller Elektronik

Letzte Aktualisierung am 31.05.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Archive