Hochpreisige, goldhinterlegte HDMI-Kabel sind Bullshit

Wer zumindest ein paar aktuelle Multimediakomponenten hat, etwa eine Xbox 360, eine PS3 oder einen Blu-Ray-Player samt HDTV, der brauch HDMI-Kabel. Meist kauft man nicht nur eins, sondern geht irgendwann shoppen, weil mehr her müssen. Spätestens dann stolpert man bei MediaMarkt, Saturn und Co über  Kabel wie die hier von Hama (3m, bei Amazon 30 Euro) oder gar von Monster (2 m, bei Amazon 75 Euro).Alternativ zeigt eine kurze Suche bei Amazon aber auch Kabel für 1,99 Euro oder 3,31 Euro.

Was ist also der Unterschied zwischen den beiden Kabel?

Absolut nichts.

Monster, Hama und alle anderen Kabelhersteller nutzen fröhlich die Funktionen, mit denen man bereits früher bei Audio/Video-Zubehör punkten, bzw mehr Geld verlangen konnte.

Da sind Anschlüsse mit Gold belegt, Kabel sind x-fach abgeschirmt und mit Gasen gefüllt. Das Problem dabei: Während das vor HDMI vielleicht sogar etwas gebracht hat, ist das bei HDMI hinfällig. Denn früher wurde das Signal analog übertragen, ähnlich wie früher beim Fernsehen konnten äußere Einflüsse das Signal stören oder verschlechtern. Beim Fernseher drehte man dann am Empfang, bei den Kabeln setzte man auf höherwertige Materialien.

Das ist mit HDMI hinfällig. Bilder und Ton werden dort digital übertragen. Das bedeutet: Die Qualität ist absolut, entweder kommen die Daten an oder nicht. Nichts dazwischen. Die Übertragung wird von äußeren Einflüssen (mit Ausnahmen ein Kabelbruch o.ä) nicht gestört. Wer also zu Gold und Co beim HDMI-Kabel greift, der hat zwar schöne Stecker – viel mehr aber auch nicht.

Aber die Werbung von Monster und Co verspricht noch mehr. So etwa einen Ultra-High-Speed, der Daten mit 10,2 GBit/s übertragen soll. Wow. Da kann so ein billiges Kabel doch nicht mithalten, oder?

Doch.

Zumindest, wenn es der HDMI 1.3x oder 1.4 Spezifikation entspricht. Denn laut dieser Spezifikation müssen die Kabel eben diese 10,2 Gbit/s übertragen können, sonst gibt es keine Zertifizierung. Die Wikipedia zeigt im Abschnitt Version Comparsion diese Infos ganz gut.

Eine sehr sehr gute Infografik zu diesem Thema kommt von Mint.com:

HDMI-Infografik (von Mint.com)
HDMI-Infografik (von Mint.com)

Warum sind Kabel also so teuer? Die Antwort ist Marge. Kabel können für wenige Cent hergestellt werden und lassen sich mit massivem Aufschlag verkaufen (das gilt nicht nur für HDMI, sondern auch für alle anderen Kabel).

Dabei als Anmerkung: Das gilt natürlich nur für kurze Kabel, etwa bis 5 oder 6 Meter. Wer längere Strecken überwinden muss, benötigt ein so genanntes Aktives HDMI-Kabel – sonst wird das Signal über die Strecke zu schwach und kommt nicht mehr an (nein, das Bild wird nicht schlechter, sonder es kommt einfach kein Signal an). Vor allem bei denen hauen die meisten Läden kräftig zu – bei den normalen Elektronikmärkten braucht man gar nicht nachschauen. Ich habe beispielsweise ein 20 Meter Kabel, aktiv, HDMI 1.3b und es hat 70 Euro gekostet – das ist Welten von dem entfernt, was etwa Conrad haben wollte.

Über Moritz Jaeger

Mo steht für Moritz Jaeger. Ich bin freier Journalist aus München und schreibe unter anderem für den TecChannel, ComputerWoche, GameStar, PC-Welt, CIO, ZDNet oder Security-Insider. Dieses Blog ist privat, hier geht es vor allem um Themen rund um IT, Geek-Kultur oder Comics. Außerdem probiere ich hier immer wieder neue Möglichkeiten aus, es kann also sein, dass ein paar Dinge nicht so hipp/schön/ausgereift sind – aber dafür sind Blogs ja da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

banner