Web

Lesetipp: Adblocker – Ein Kollektivgutdilemma

Über Facerbook kam heute morgen ein überraschend guter Artikel zum Thema Adblocker rein:

Adblocker – ein Kollektivgutdilemma bei Weltraumer.de.

Darin geht es nicht nur um den neuen Ansatz von Adblocker, dass sie künftig bestimmte Werbung zulassen möchten, sondern auch um den Einsatz der Werbeblocker allgemein.

Mir ist klar, dass das ganze Thema Zündstoff hat, Adblocker sind nichts, was Verlage und Medienhäuser mögen, schließlich geht es hier ums Geld. Mir ist auch klar, dass Nutzer nur eine gewisse Toleranzschwelle für Werbung haben. Ist die einmal überschritten, etwa durch Overlays, Underpops usw usf. Dann ist der Griff zum Adblocker nicht mehr weit (Chrome und Firefox – übrigens die Browser, die von nahezu allen Verlagen hoch gelobt werden – machen es ja einfach, beim IE ist es mit den Tracking Protection Listen ein wenig komplizierter).

Fatal ist, dass ein einmal installierter Adblocker kaum mehr runtergeworfen wird. Einmal drauf und weg ist die Werbung – da sagt keiner nein.

Wie sieht es bei euch aus? Nutzt ihr Adblocker oder seid ihr brave Idioten (so wie ich)?

via Frau Schmitz

Über den Autor

Moritz Jäger

Ich bin freier Journalist aus München und schreibe unter anderem für den TecChannel, ComputerWoche, GameStar, PC-Welt, CIO, ZDNet oder Security-Insider. Dieses Blog ist privat, hier geht es vor allem um Themen rund um IT, Geek-Kultur oder Comics. Außerdem probiere ich hier immer wieder neue Möglichkeiten aus, es kann also sein, dass ein paar Dinge nicht so hipp/schön/ausgereift sind – aber dafür sind Blogs ja da.

3 Kommentare

Hier klicken um zu kommentieren

  • Ich nutze Adblocker, habe aber quasi alle meine „Stammwebsiten“ auf der Whitelist. Als Webmaster eines kleinen Blogs kann ich die Adblockerproblemtaik natürlich nachvollziehen.  Aber auch – und vor Allem – die Problematik der nervenden Werbung. Ein gutes Beispiel dafür ist neben dem werbeüberfrachteten Onlineauftritt von chip (oftmals mitsamt Layern oder Popunder/ups) eben auch die Webpräsenz von Frau Schmitz Heimatzeitschrift Gamestar. Da ich die Seite auch ab und an besuche, steht auch diese auf meiner Whitelist. Was dort teilweise an lauter und flashiger Werbung kommt…… da wunder ich mich über keinen, der einen Adblocker einsetzt.
    Den Artikel werde ich mir heute abend mal zu Gemüte finden.

    • Ich stimme dir vollkommen zu (zumal ich ab und an auch für die Gamestar/GamePro schreibe). Die Battlefield-3-Werbung war beispielsweise so penetrant, dass ich die Seite einfach ein paar Tage nicht mehr besucht habe. Klar, ich werde auch von den Einnahmen der Werbung bezahlt, aber ich versteh jeden Nutzer, der sich sowas nicht antun will. Ich kenn aber auch das Problem der Werber: Werbung, bei der der Schließen-Knopf gut versteckt ist, die macht nunmal mehr Klicks (ob gewollt oder ungewollt) als ein kleiner Text-Block seitlich in der Leiste. 
      Das ist übrigens auch ein Grund, warum ich hier keine Werbung mehr hab. Die Google Ads haben nicht wirklich was gebracht um die Klickzahl hochzukriegen hätte ich deutlich mehr Werbung reinpflastern müssen – und da hatte ich keinen Bock drauf. 

  • Wenn mich eine Webseite brachial mit Werbung nervt, greife ich zum AdBlocker. Wenn mir eine Seite gefällt und die Werbung ist nicht dauernd in meinem Gesicht, lasse ich diese zu, weil ich weiß, dass viele Webseiten von der Werbung leben.

    Gar nicht leiden kann ich diese Mistviecher, die man erst schließen muss, um die Inhalte zu lesen.

    Ich hab selbst Werbung auf meiner Seite. Allerdings ist sie so eingebracht, dass sie mir die Beiträge nicht zerreißt. Zwischen Überschrift und Artikel-Ende gibt es keine Werbung – außer in der Seitenleiste, aber die stört den Lesefluss nicht.

Werbung

Archive

banner