Die Defcon-Dokumentation oder Warum ich jedes Jahr nach Vegas fahre

Die Defcon ist wahrscheinlich eine der großartigsten Konferenzen, auf denen ich mich herumtreibe. Jedes Jahr im August (!) zieht es mich nach Las Vegas (da wird es dann kuschlige 40+ warm), nur um mir ein Wochenende lang Vorträge anzuhören, die ich kaum verstehe, feier mit Leuten in seltsamen Klamotten und unterhalte mich stundenlang mit Wildfremden. Uns alle verbindet eine Liebe für Basteleien, IT-Sicherheit, Geekdom und überhaupt Interesse daran, wie man aus Systemen etwas mehr herausholen kann als sie eigentlich hergeben sollen.

Das Problem ist allerdings, diese Faszination anderen zu erklären, ohne dass sie es mit der Angst vor den bösen Hackern zu tun bekommen. Dabei ist es eigentlich nicht so tragisch (insofern man keinen Unfug treibt oder unverschlüsseltes WLAN nutzt), aber die Massenmedien wollen halt lieber das Bild vom bösen Hacker in der Skimaske verbreiten, als Sicherheitsexperten seriös zu porträtieren.

Um diese Sichtweisen etwas zu kontern, vor allem aber um die Defcon und ihre Gäste und Organisatoren zu feiern, hat Jason Scott auf der Defcon 20 eine Dokumentation gedreht (finanziert komplett von Jeff Moss, aka The Dark Tangent). Und sie ist großartig geworden und ist noch dazu (ebenfalls dank Jeff Moss) komplett legal und umsonst als Torrent downloadbar. Wer die Macher dennoch unterstützen möchte, der kann die Doku direkt bestellen, wahlweise für 49 oder 199 US-Dollar.

Und weil sie so toll und umsonst ist, kann die Defcon Dokumentation auch komplett auf YouTube angesehen werden:

Die knapp 2 Stunden sind es in jedem Fall wert. Selbst wenn ihr mit dem „Hacker  Underground“, der Defcon oder dem ganzen Zeugs nur wenig zu tun habt, die Dokumentation gibt euch einigen Hintergrund über die Konferenz und vor allem über die Charaktere, die Macher und die Besucher. Das sind keine bösen Haxxorrs, das sind in erster Linie Spielkinder, die Spaß haben wollen.

Schaut sie euch an. Und kommt vorbei – das Wetter ist schön, das Bier ist (oft) kalt und die Konferenzräume sind überfüllt 😉

Über Moritz Jaeger

Mo steht für Moritz Jaeger. Ich bin freier Journalist aus München und schreibe unter anderem für den TecChannel, ComputerWoche, GameStar, PC-Welt, CIO, ZDNet oder Security-Insider. Dieses Blog ist privat, hier geht es vor allem um Themen rund um IT, Geek-Kultur oder Comics. Außerdem probiere ich hier immer wieder neue Möglichkeiten aus, es kann also sein, dass ein paar Dinge nicht so hipp/schön/ausgereift sind – aber dafür sind Blogs ja da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

banner