Kochen

Mein Lieblingsburger kommt aus der Schorrippe (Hochrippe)

Nachdem das Rezept für den Veggi-Burger gut ankam ist hier mein Favorit für uns Fleischesser. Deutlich kürzer, schneller in der Zubereitung aber wahnsinnig gut – die Schorrippe.

Ich wohne in München in der Nähe des Viktualienmarkts, das macht es relativ einfach an hochwertiges Fleisch zu kommen. Und, entgegen den Gerüchten, ist der Viktualienmarkt nicht zwingend überteuert, im Gegenteil. Für Rind und Schwein ist der „Eisenreich“ mein Lieblingsmetzger, dort gibt’s ordentliche Qualität, gute Beratung und faire Preise.

Zum Beispiel für Burger: Ich bin schon lange weg von fertigen Pattys, hin zu frisch gewolftem Rindfleisch. Teilweise waren die aber zu trocken, gerade eigentlich hochwertige Cuts wie Filet oder Bürgermeisterstück. Ich habe ein wenig mit dem Metzger darüber geredet und er empfahl mir einen Cut aus der Schorrippe* als Alternative. Die Schorrippe kommt aus dem Rücken des Rinds, ist ziemlich mit Fett durchzogen und wird eigentlich für Suppen oder Braten genutzt. Das macht sie überraschend preiswert.

Das Fleisch aus der Schorrippe ist schön marmoriert und perfekt für saftige Burger.
Das Fleisch aus der Schorrippe ist schön marmoriert und perfekt für saftige Burger.

Und sie ist perfekt für Burger.

Die Pattys sind so richtig schön marmoriert, währende des Wolfens mischen sich Fleisch und Fett zu einer großartigen Mixtur. Ich gebe nur noch Salz und Pfeffer dazu*, forme dann die Pattys und grille sie. Pro Person/Burger rechne ich mit 150 bis 200 Gramm Fleisch – glaubt mir, spätestens nach dem Zweiten sind eure Gäste satt.

Die Pattys aus der Schorrippe. Fertig zum Grillen.
Die Pattys aus der Schorrippe. Fertig zum Grillen.

Ich grille die Pattys immer sehr heiß an und bin ein Fan des mehrfachen Umdrehens während des Grillens (sobald die erste Seite so fest ist, dass sie nicht mehr am Rost klebt). Hier wird es etwas tricky – weil die Pattys so viel geschmacksvolles Fett enthalten, tritt das entsprechend viel aus. Stellt euch also auf ein paar Flammen ein. Falls ihr auf Nummer sicher gehen wollt, grillt den Burger scharf über direkter Hitze an und wechselt dann auf die indirekte Hitze (also Holzkohlen auf eine Hälfte, eine Tropfenschale unter die andere).

Beim Grillen und Braten sind die Pattys sehr saftig, entsprechend viel Fett tritt aus. Macht aber nichts, die Burger sind super.
Beim Grillen und Braten sind die Pattys sehr saftig, entsprechend viel Fett tritt aus. Macht aber nichts, die Burger sind super.

Für den Gasgrill (ich selber hab nur einen kleinen Weber Q 120) lohnt es sich, eine Keramikplatte zu nutzen (die geht auch gut für Gemüse, Pita oder Meeresfrüchte).

Rezept (V1) (für vier Pattys)

  • 600 – 800 Gramm Schorrippe, gewolft (wahlweise beim Metzger oder selber)
  • Prise Salz
  • Prise Pfeffer

Zubereitung:

Alles Mischen, Pattys formen, Grillen.

Probiert es aus, ich bin gespannt auf eure Erfahrungen und Anregungen.

 

*Außerhalb Bayerns könntet ihr das vielleicht auch unter Hochrippe oder Suppenfleisch beim Metzger finden. Sprecht euren Metzger einfach darauf an und sagt ihm ihr sucht ein Fleisch für Burger, mit einer schönen Mischung aus Fett und Fleisch.

**Mein Spezl Michi macht die Burger etwas anders, er packt noch Zwiebeln, Semmelbrösel und Eier dazu – für mich ist das kein Burger mehr, sondern ein Fleischpflanzerl (aka Bullette aka Fleischküchle). Was meint ihr?

Über den Autor

Moritz Jäger

Ich bin freier Journalist aus München und schreibe unter anderem für den TecChannel, ComputerWoche, GameStar, PC-Welt, CIO, ZDNet oder Security-Insider. Dieses Blog ist privat, hier geht es vor allem um Themen rund um IT, Geek-Kultur oder Comics. Außerdem probiere ich hier immer wieder neue Möglichkeiten aus, es kann also sein, dass ein paar Dinge nicht so hipp/schön/ausgereift sind – aber dafür sind Blogs ja da.

Kommentar schreiben

Hier klicken um zu kommentieren

Werbung

Archive

banner