DisableWinTracking: Open Source Tool treibt Windows 10 die Neugier aus

Windows 10 schickt relativ viele Daten an Microsoft – das muss nicht bösartig sein, aber einigen stößt das vielleicht sauer auf. Ein neues Tool hilft.

Der Beitrag zur Host-Datei läuft erstaunlich gut, scheinbar sind einige von euch um eure Privatsphäre ähnlich besorgt wie ich. Und, zum Glück, haben wir Reddit-User 10se1ucgon auf unserer Seite.

Der hat nämlich ein einfach zu nutzendes Tool geschrieben, das die Tracking-Funktionen von Windows 10 deaktivert. Und, für mich besonders wichtig, das Tool ist komplett Open Source und auf Github einzusehen. Das ist wichtig, da gerade Änderungen der Hosts-Datei für einigen Unfug sorgen können.

So nutzt ihr DisableWinTracking

Ladet euch die Exe-Datei hier herunter (hier ist der Review von VirusTotalMy für die Skeptiker, danke an myce.com ) und startet es als Administrator (Rechtsklick – starten als Administrator). Das ist wichtig, da das Programm sonst nicht die notwendigen Rechte hat, um alle Änderungen durchzuführen. Deswegen, selbst wenn ihr als Admin angemeldet seid -> Rechtsklick, Als Administrator ausführen.

Jetzt wählt ihr aus, was ihr blocken wollt, klickt auf „Get privacy!“ und wartet. Es sollte ein Kommandofenster aufgehen und etwas Magie im Hintergrund passieren und das war es dann auch schon.

Das Tool war erfolgreich.
Das Tool war erfolgreich.

Einfach, nicht war?

Halt, ich hab nen Fehler – wie mache ich das ungeschehen?

Einfach. Programm wieder als Administrator ausführen, entsprechende Punkte auswählen und „Revert“ drücken. Erledigt.

Lasst mich wissen, ob es bei euch funktioniert.

Nachtrag: Gerade gesehen, wenn die Services deaktiviert werden, geht auch Cortana nicht mehr wirklich. Hat jemand die gleichen Erfahrungen gemacht?

Über Moritz Jäger

Ich bin freier Journalist aus München und schreibe unter anderem für den TecChannel, ComputerWoche, GameStar, PC-Welt, CIO, ZDNet oder Security-Insider. Dieses Blog ist privat, hier geht es vor allem um Themen rund um IT, Geek-Kultur oder Comics. Außerdem probiere ich hier immer wieder neue Möglichkeiten aus, es kann also sein, dass ein paar Dinge nicht so hipp/schön/ausgereift sind – aber dafür sind Blogs ja da.

3 Kommentare

  1. Schön, dass es da nun ein kleinen Tool gibt, das einem die Arbeit abnimmt. Werde es die Tage auch mal ausprobieren. Das Cortana nicht mehr funktioniert kann ich verschmerzen, schließlich nutze ich die Funktion eh nicht. Wichtiger wäre zu wissen, ob trotzdem alle Sicherheits- und System-Updates problemlos funktionieren?

  2. Danke für den Tipp!

    Bislang hatte ich Spybot Anti-Beacon von Safer-Networking im Einsatz (welches sich laut Hersteller auch für ältere Windows-Versionen eignet. Wäre interessant zu wissen wie sie im Vergleich abschneiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

banner